Skip to main content

Kombi-Vortrag: Das römische Reich und die Juden

Im Jahre 63 v. Chr. wurde Jerusalem durch den römischen Feldherrn Pompeius erobert, im Anschluss auch Judäa dem Römischen Reich als Provinz eingegliedert. Im Gegensatz zu vielen anderen Kulturen, die bereit waren, willfährig ein wohlgefälliges Leben innerhalb des römischen Imperiums zu führen, ergaben sich die Juden ihrem Schicksal nicht. Sie erhoben sich gegen die ungeliebte Fremdherrschaft. Rom ging mit äußerster Brutalität gegen die jüdischen Aufständischen vor. Am besten dokumentiert diese Auseinandersetzung der römische Autor Josephus Flavius in seinem Buch "Der jüdische Krieg". Zum Mythos geworden ist die Belagerung von Masada.

Kombi-Vortrag: Das römische Reich und die Juden

Im Jahre 63 v. Chr. wurde Jerusalem durch den römischen Feldherrn Pompeius erobert, im Anschluss auch Judäa dem Römischen Reich als Provinz eingegliedert. Im Gegensatz zu vielen anderen Kulturen, die bereit waren, willfährig ein wohlgefälliges Leben innerhalb des römischen Imperiums zu führen, ergaben sich die Juden ihrem Schicksal nicht. Sie erhoben sich gegen die ungeliebte Fremdherrschaft. Rom ging mit äußerster Brutalität gegen die jüdischen Aufständischen vor. Am besten dokumentiert diese Auseinandersetzung der römische Autor Josephus Flavius in seinem Buch "Der jüdische Krieg". Zum Mythos geworden ist die Belagerung von Masada.

22.07.24 13:17:02